Seite wählen
women in tech weltfrauentag

Tags: Weltfrauentag, women in tech, womensday, empowerment, quality
Autor/in: Linda Rachel Erni
Für diesen Text benötigst du etwa 3 Minuten

Heute, am 8. März, werden Frauen weltweit gefeiert. Denn heute ist „Weltfrauentag“. Tonnenweise Pralinen gehen über Ladentheken bzw. werden vom Lieferdienst geliefert und – bestenfalls freudestrahlend – entgegengenommen. Aber sind es wirklich Blumen und Pralinen, die Frauen brauchen, um sich bestärkt, ermächtigt und gesehen zu fühlen? Also nichts gegen Pralinen, aber Nougat schmeckt einfach noch besser, wenn Frauen es von ihrem Gehalt kaufen dürfen, das nicht 19 % unter dem liegt, was Männer verdienen. So war das nämlich im Jahr 2019. Auch Blumen machen sich auf einem Schreibtisch in einer Chef:innenetage, einem Laborplatz oder in entscheidenden politischen Ämtern sehr gut – es kommt einfach auf den Kontext an. Am schönsten wäre es jedoch, wenn wir überhaupt keinen Frauentag mehr bräuchten, weil die Unterschiede in Sachen Gehalt, Care Work und Karrierechancen einfach verschwänden. Bis dem so ist – und dieser Punkt wird hoffentlich irgendwann eintreten – können wir daran arbeiten, unseren Mikrokosmos mit wunderbaren Frauen zu teilen, die entscheidend für unser Vorankommen verantwortlich sind. Auch bei Scriptbakery.

Unser Team 2021 besteht aus vier Männern und drei Frauen: Géraldine, Lena und Linda. Drei Frauen, die auf den ersten und vielleicht zweiten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Géraldine hat gemeinsam mit ihrem Mann Jonas das Unternehmen kladde, the creators gegründet, zu dem auch Scriptbakery gehört. Sie hat Geschichte und katholische Theologie auf Lehramt studiert, ist Mutter von fünf!!! Kindern und ist als CEO unseres Unternehmens weiterhin an allen Entscheidungen beteiligt. Lena ist ganz frisch im Team und als Senior Data Scientist für KI und Deep Learning verantwortlich. Darüber hinaus gehört sie weiterhin zum Research-Team der Universität Hannover und referiert/publiziert als deutschlandweit bekannte Expertin in ihrem Fachbereich. Lena gehört damit übrigens zu einem sehr kleinen Kreis von Frauen, denn die Realität zeigt: In MINT-Berufen arbeitet nur ein Viertel Frauen. Bei den Data Scientists bleiben nur noch 15 bis 22 Prozent übrig.

Eine globale Studie der Boston Consulting Group unter 9000 MINT-Studierenden und Alumni hat ergeben, dass vor allem Frauen negative Vorurteile über Jobs in der Data Science-Branche haben. Was dazu führt, dass nicht einmal ein Sechstel, der in diesem Bereich arbeitenden Berufstägigen, weiblich sind. Das ist eine ungleiche Verteilung der Geschlechter, die eine „signifikante Bedrohung für nachhaltiges Wachstum darstellt, speziell wenn es um den Einsatz vorurteilsfreier, sicherer künstlicher Intelligenz (KI) in Unternehmen geht. Denn KI muss erst mal von Menschen erstellt werden. Sind diese zu homogen, können sich schneller Vorurteile und Diskriminierung in den Code einschleichen: Bei der Data Science geht es darum, Daten in Erkenntnisse zu übersetzen. Wenn diese Übersetzer nicht divers sind, können die Erkenntnisse gefährlich einseitig werden“, sagt Jörg Erlebach, Europachef BCG Gamma.

Wir haben uns mit Scriptbakery vorgenommen, nicht nur eine intuitive Software für die Verlagsbranche zu sein. Unsere Mission ist auch, durch unsere KI mit speziell angelernten Algorithmen, die unter anderem Lena trainiert, mehr Diversität durch mehr Transparenz zu gewährleisten. Und das können wir sogar branchenübergreifend erreichen – überall dort, wo Text erzeugt, klassifiziert und verarbeitet wird, können wir Menschen mit sensibler Künstlicher Intelligenz unterstützen. Wir sind nicht nur aufgrund dieser Tatsache wahnsinnig stolz, dass uns Lena mit ihrer Expertise unterstützt und bereichert.

Linda, die in Berlin lebt und arbeitet, ist Scriptbakerys „Stimme aus dem Off“. Sie ist seit Juli 2020 Teil des Teams und leitet die interne und externe Kommunikation. Das macht sie, wenn sie nicht gerade als freie Autorin und Kolumnistin für Tageszeitungen, Anthologien und Magazine schreibt. In ihrer Rolle, in der sie sich in einer Stadt wie Berlin schon oft durchsetzen und über männliche Kollegen behaupten musste, erhält Scriptbakery einen Einblick in die Autor:innenszene, der für uns essenziell ist, damit unsere Software und die begleitende KI Verleger:innen aber auch Schreibende unterstützen kann.

Wir möchten den 8. März nicht als stillstehendes Dankbarkeitsmahnmal, sondern als Motivation für uns als Gesellschaft sehen, Frauen selbstverständlich und diskussionslos die Gleichberechtigung zuzugestehen, die sie verdienen. Als Mütter, als Arbeitende, als Forscherinnen, Schreibende und Machende. Frauen, ohne die Scriptbakery in der Form gar nicht existieren würde.